Siebner Fussballjunioren in Tenero im Trainingslager

von Redaktor

Mit einer Rekordzahl von 100 SCS Mitgliedern fuhr die Juniorenabteilung in einheitlichen T-Shirts mit zwei Cars ins Tessin.

 

Obwohl sich der Regen immer wieder als Begleiter zeigte, konnte das Programm mit einigen Verschiebungen durchgezogen werden. Intensive Arbeit an Technik und Taktik einerseits, aber auch frohe Stunden im Team, verbunden mit einer perfekten Infrastruktur und Vollpension, waren eine gute Mischung zur weiteren Stabilisierung der Siebner Juniorenabteilung.

 

Von den Organisatoren war einige Flexibilität gefordert, mussten doch Indoor- und Outdoor-Aktivitäten wegen des teilweise sintflutartigen Regens laufend getauscht werden. So wurde die auf den Schluss des Lagers geplante Olympiade gleich auf den ersten Trainingstag vorgezogen, stellte aber trotzdem einen absoluten Höhepunkt dar. Unter dem Lead der B-Junioren, welche diese Aufgabe perfekt lösten, gaben von den Kleinsten bis zu den Grössten wirklich alle ihr Bestes. Nicht ganz so erfolgreich waren die Siebner in ihren Testspielen gegen einheimische Auswahlteams, die dann doch ein höheres Niveau darstellten und die SCS-Mannschaften vor nicht einfach lösbare Aufgaben stellten. Nach intensiven Spiel- und Trainingseinheiten war dann am zweiten Lagerabend das Grill-Team gefordert. Hundert Mäuler zu stopfen ist natürlich eine echte Herausforderung, die aber ebenfalls grossartig gemeistert wurde. Der dritte Trainingstag musste dann mehrmals wegen Sturm und Regen unterbrochen werden, wobei die geplante Intensität etwas litt, das Programm aber doch ausgeführt werden konnte. Bei der Heimfahrt am vierten Tag zeigte sich bei Jungs und Leitern eine gewisse Müdigkeit, vermischt mit dem Gefühl, etwas Tolles erlebt zu haben.

 

     

Zurück