Führungswechsel in der Ersten Mannschaft

von Redaktor

Der aktuelle Cheftrainer Javier Santana hat die sportliche Leitung des SCS darüber informiert, dass er ein unerwartetes Angebot des FC Tuggen angenommen hat, wo er als Assistent des neuen Cheftrainers fungieren wird.

 

Er habe diese Entscheidung doch auch mit einem weinenden Auge getroffen, habe er sich doch bei uns sehr schnell mit der Vereinsleitung und insbesondere mit der Mannschaft wohlgefühlt. Doch nach Eruierung aller relevanten Punkten fiel die Entscheidung für Tuggen aus rein sportlichen Gründen. Selbstverständlich wolle er mit seinem vollen Engagement die Mannschaft bis zum Schluss der Meisterschaft weiterführen, um das gesteckte Ziel des dritten Platzes erreichen zu können. Er ist überzeugt, dem Nachfolger ein intaktes und technisch versiertes Team zu übergeben, welches in der neuen Saison sicher für weitere gute Leistungen und zu höheren Zielen fähig sein wird. Trotz einer gewissen Enttäuschung wünscht der SCS Javier Santana alles Gute und den erhofften Erfolg in seiner neuen Aufgabe ab Sommer 2022 und bedankt sich für seine großartige Arbeit.
Gleichzeitig verlässt auch Gjevat Ponik den SCS als Assistent-Trainer. Nach einer bald 30-jährigen aktiver Mitgliedschaft, vom Junior bis zur Leader-Figur des Fanionteams und seit mehreren Jahren auch als Assistent verschiedener Cheftrainers, hat er sich entschlossen andere Wege zu gehen. 

Zusammen mit Cheftrainer Javier Santana wechselt Ponik zur neuen Saison hin als Assistenz-Duo zum FC Tuggen. «Ein neuer Verein – aber Assistenztrainer war ich ja hier in Siebnen schon unter mehreren sportlich Verantwortlichen. So schliesst sich ein Kapitel und ein anderes geht auf», resümiert der im Oktober 40 Jahre alt werdende Spieler. Er wird «höchstens noch irgendwo als Notnagel» einspringen; ansonsten aber geht dem Regionalfussball – man darf und muss es so bezeichnen – eine Spielerpersönlichkeit verloren.
Ihm wünscht der SCS alles Gute und bedankt sich für seinen enormen Einsatz zum Wohle des SCS und der Ersten Mannschaft.

 

Neuer Headcoach beim SC Siebnen

Der Sportchef des SCS, Pasquale Nigro hat die Vakanz bereits hervorragend besetzen können. Die Leitung des Fanionteams konnte dem Wunschkandidaten Pino Spagnuolo übergeben werden, welcher mit Freude und grossem Tatendrang zugesagt hat.


Der Noch-Interims-Trainer des FC Lachen/Altendorf wechselt im Sommer zum SC Siebnen.

 

Pino Spagnuolo war bereits in der 2. Liga-Ära des SCS ein führender Spieler der Ersten Mannschaft. Nach dem Abstieg in die dritte Liga wechselte er zum FC Lachen/Altendorf, wo er vorerst als Führungsspieler, dann als rechte Hand des Cheftrainers Pappone, gemeinsam die Erste Mannschaft vom Abstiegskandidaten bis zur 2. Liga Interregional führen konnte. Dort hätten sie vor Corona beinahe die Sensation geschafft, den FC Lachen/Altendorf in die 1. Liga zu führen. Im Moment steht Spagnuolo der Mannschaft noch als Interims-Coach zur Verfügung, welche ihm aufgrund der aktuellen Situation anvertraut wurde.

 

 

Herzlich Willkommen zurück, Pino!


Die sportliche Leitung des SCS freut sich sehr, Pino Spagnuolo als neuen Cheftrainer zu präsentieren.
Der SC Siebnen wünscht ihm in dieser verantwortungsvollen Aufgabe viel Erfolg, Genugtuung und Freude!

Zurück